Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

       Viola Zimmermann Mezzosopran/Alt

 

 

 Vita

 

 

Viola Zimmermann wurde in Olpe im Sauerland geboren. Sie studierte Gesang bei Edda Moser an der Musikhochschule Köln, wo sie 2002 das Studium mit Auszeichnung abschloss, und in Italien bei Lucetta Bizzi. Des Weiteren belegte sie Meisterklassen bei Christa Ludwig und Ann Murray. Sie war Preisträgerin des Landeswettbewerbs Gesang NRW 2000, der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2000, des Bundeswettbewerbs Gesang 2002 und Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Bayreuth 2003. Sie ist ebenfalls diplomierte Gesangspädagogin mit Auszeichnung und gab bereits Meisterklassen.

 

Noch während ihres Studiums wurde sie ins Ensemble des Staatstheaters Braunschweig engagiert, wo sie von 2001 bis 2003 unter anderem als Orfeo in "Orfeo ed Euridice", Suzuki in "Madama Butterfly", Hänsel, Marcellina in "Le nozze di Figaro", 1.Norn und Flosshilde in "Götterdämmerung" und 3.Dame in „Die Zauberflöte“ zu hören war.

 

2003-2009 war sie Ensemblemitglied der Oper Köln, wo sie alle wichtigen Partien ihres Fachs gesungen hat wie beispielsweise Xerxes, Giulio Cesare, Isabella in "L´Italiana in Algeri", Rosina in "Il barbiere di Siviglia", Cenerentola, Prinz Orlofsky, Idamante, Dorabella in "Così fan tutte", Sesto in "Giulio Cesare", Dulcinée in "Don Quichotte", Fuchs in "Das schlaue Füchslein", Hänsel, Varvara in "Katja Kabanova", Suzuki in "Madama Butterfly", 3. Dame in "Die Zauberflöte" und Flosshilde und 2. Norn im Ring. 2007 sang sie die Titelpartie der Italiana in Algeri an der Seite von Juan Diego Florez.

 

Sie widmet sich neben der Oper auch intensiv dem Konzertfach und hat alle großen Werke des Oratorienfachs aufgeführt. Sie konzertierte unter anderem in der Kölner und Berliner Philharmonie, der Stuttgarter Liederhalle, dem Palacio San Sebastian, dem Concertgebouw Amsterdam und Brügge und dem Megaron Athen mit Klangkörpern wie dem WDR-Sinfonieorchester, den Bochumer Symphonikern, dem Gürzenich Orchester Köln oder der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern.

 

Seit 2009 ist sie freiberuflich tätig und gastierte seitdem unter anderem am Teatro Nacional Lissabon, an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf, der Staatsoper Hannover, dem Nationaltheater Mannheim, den Staatstheatern Darmstadt, Saarbrücken, Schwerin, der Oper Dortmund, dem Theater Osnabrück, Aachen, Ulm, Hagen, Bremen, Bremerhaven, Heidelberg und Detmold, an der Oper Halle und bei den Seefestspielen Berlin.

 

2013 gab sie ihr Debut in der Neuproduktion der „Zauberflöte“ bei den Bregenzer Festspielen (Regie: David Pountney, ML: Patrick Summers) und gastierte im neuen Mannheimer Ring (Regie: Achim Freyer, ML: Dan Ettinger). In der Spielzeit 2014/15 war sie erneut in der Zauberflöte bei den Bregenzer Festspielen zu hören, des Weiteren an der Oper Wuppertal in „Il barbiere di Siviglia“ und als Gast an der Staatsoper Hannover. Am Opernhaus Wuppertal sang sie dann in der Spielzeit 2015/16 in den Neuproduktionen „Madama Butterfly“ die Suzuki und in „Eugen Onegin“ die Rolle der Olga und gastierte an der Oper Halle im „Ring des Nibelungen“als Flosshilde und Grimgerde und am Theater Magdeburg als Frau Reich in „Die lustigen Weiber von Windsor“. Im Anschluss folgte ihr Südafrika-Debüt am Theater Johannesburg als 3. Dame in der Zauberflöte und die Titelrolle im Musical „Kiss me, Kate“ beim Sommerfestival in Ötigheim. In der folgenden Spielzeit war sie wieder am Theater Magdeburg als Frau Reich zu sehen und bei den Schlossfestspielen des Landestheaters Mecklenburg als Czipra im „Zigeunerbaron“. Die Spielzeit 2017/18 führte die Künstlerin zuerst an das Theater Aachen als Varvara in „Katja Kabanova“, im Anschluss an das Theater Plauen/Zwickau als Filipjewna in „Eugen Onegin“ und im Sommer 2018 wiederum zu den Schlossfestspielen Mecklenburg. Die aktuelle Spielzeit 2018/19 wird Viola Zimmermann wiederum als Gast an das Landestheater Neustrelitz und das Theater Plauen/Zwickau führen, wo sie unter anderem die Hexe in "Königskinder" und Marietta in "Die Bajadere" singen wird.

 

Viola Zimmermann arbeitete mit Dirigenten wie Semyon Bychkov, Kirill Petrenko, Lothar Koenigs, Michail Jurowski, Dan Ettinger, Helmuth Rilling, Steven Sloane, Marcus Creed, Jeffrey Tate, Julia Jones, Friedrich Haider, Marcus Stenz und David Parry und Regisseuren wie Peter Konwitschny, Achim Freyer, Robert Carsen, Katharina Thalbach, Karoline Gruber, Michael Hampe, John Dew und Jürgen Rose.

 

Auf CD erschienen: Elektra (2. Magd), WDR-Sinfonieorchester, Dir.: Semyon Bychkov,

 

auf DVD erschienen: Der Ring des Nibelungen (Grimgerde, Wellgunde, 2. Norn), Live-Aufnahme aus dem Nationaltheater Mannheim, Dir.: Dan Ettinger, Reg.: Achim Freyer.

 

 

Vita engl.

 

The German mezzosoprano Viola Zimmermann studied at the Musikhochschule of Cologne with Edda Moser, where she graduated 2002 with unanimous distinction, and in Italy with Lucetta Bizzi and completed her studies in masterclasses with Christa Ludwig and Ann Murray. From 2001-2003 she was member of the Staatstheater Braunschweig, where she sang several roles including Orfeo in Orfeo ed Euridice, Flosshilde and 1rst Norn in Götterdämmerung and Hänsel in Hänsel und Gretel. From 2003-2009 she was member of the Opera Cologne where she sang roles including Serse, Giulio Cesare, Isabella (L’italiana in Algeri), Rosina ( Il barbiere di Siviglia), Cenerentola, 2nd Norn and Flosshilde in the Ring-Cyclus, Prinz Orlofsky (Die Fledermaus), Dorabella(Cos fan tutte), Idamante (Idomeneo), 3rd Lady (Zauberflöte), Dulcinée (Don Quichotte), Fox (The Cunning little vixen), Varvara (Katja Kabanova), Suzuki (Madama Butterfly) and Hänsel and had guest contracts in Lissabon, Düsseldorf, Schwerin, Bremen and Saarbrücken. She worked with conductors like Semyon Bychkov, Steven Sloane, Michail Jurowski, Marcus Creed, Helmuth Rilling, Jeffrey Tate, Markus Stenz, Friedrich Haider, Lothar Koenigs, David Parry, Graeme Jenkins and Kirill Petrenko and directors such as Robert Carsen, Peter Konwitschny,  Katharina Thalbach, Jürgen Rose, Michael Hampe, Helmuth Lohner and Karoline Gruber. Besides opera parts she performed with the symphony orchestra of the WDR, the radio orchestra Saarbrücken, the Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, the Bochumer Symphonikern, the orchestra of the Komische Oper Berlin in the Philharmonie of Cologne and Berlin, the Liederhalle Stuttgart, the Palacio Kursaal San Sebastian, the Concertgebouw Amsterdam and the Megaron Athen. She sang the titlerole of L’italiana in Algeri besides Juan Diego Florez in 2007. Viola Zimmermann is prizewinner of the Bundeswettbewerb Gesang 2002 and sang the 2nd Magd in the CD-production of Elektra with Semyon Bychkov and the symphony orchestra of the WDR. Since 2009 she had sung  at the Teatro Nacional Lissabon, the Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, the Staatsoper Hannover, the Staatstheater Darmstadt ,the  Oper Dortmund, Theater Osnabrück, Ulm, Hagen, Bremerhaven and Detmold and at the Seefestspiele Berlin. In 2013 she will give her debut at the Bregenzer Festspiele in the new production of the Zauberflöte.

 

 

 

 

Vita it.

 

 

Il mezzosoprano tedesco Viola Zimmermann ha compiuto i propri studi con Edda Moser alla Musikhochschule di Colonia, dove si è diplomata nel 2002 con giudizio unanime. Ha proseguito poi con dei masterclass tenuti da Christa Ludwig e Ann Murray, e attualmente studia con Lucetta Bizzi in Italia. Nel 2001 – 2003 è stata membro del Solo Ensemble del Staatstheater Braunschweig, dove ha interpretato numerosi ruoli, tra cui Orfeo in “Orfeo ed Euridice”, Suzuki in “Madama Butterfly”, Flosshilde e 1. Norn in “Götterdämmerung”  e Hänsel  in “Hänsel e Gretel”.Dal 2003 al 2009 ha fatto parte del Solo Ensemble dell’Opera di Colonia, dove ha cantato ruoli come Serse, Giulio Cesare, Isabella in “L’Italiana in Algeri”, Rosina in “Il barbiere di Siviglia”, Hänsel, 2. Norn e Flosshilde nella Tetralogia, Prinz Orlofsky in “Die Fledermaus”, Dorabella in”Così fan tutte”, Idamante in “Idomeneo”, 3. Damigella in “Il Flauto Magico”, Dulcinée in “Don Chisciotte”, Fox in “The Cunning little vixen”, Varvara in “Katja Kabanova”, Suzuki in “Madama Butterfly” e Hänsel. Ha lavorato con direttori d’orchestra quali Semyon Bychkov, Michail Jurowski, Kirill Petrenko, Lothar Koenings, Helmuth Rilling, Steven Sloane, Marcus Creed, Geoffrey Tate, Friedrich Haider e David Parry e con registi del calibro di Robert Carsen, Katharina Thalbach, Karoline Gruber, Michael Hampe, Jürgen Rose, John Dew e Peter Konwitschny. Vincitrice del premio del “Bundeswettbewerb Gesang”, si è esibita nelle Case d’Opera di Schwerin, Hagen, Bremen, Meiningen, Saarbrücken, Darmstadt, Heidelberg, Ulm, Osnabrück, Dortmund, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, Staatsoper Hannover, Teatro Nacional Lisboa e Seefestspiele Berlin. Nel 2007 ha cantato “L’Italiana in Algeri” accanto a Juan Diego Florez. Si è esibita nelle sale da concerto di Colonia e Berlino, alla Liederhalle di Stuttgart, al Palacio San Sebastian, al Concertbouw di Amsterdam e Bruges e al Megaron di Atene. Ha inoltre inciso una produzione di Elektra con la Radio Symphony Orchestra della Germania dell’Ovest nel ruolo di 2. Magd. con Semyon Bychkov. In estate 2013 canterá al Festival di Bregenz con la nuova produzione di “Il Flauto Magico”.

 

 

 

 

  

 

 

Landestheater Mecklenburg

Musical-Gala

"The Magic of Rodgers and Hammerstein"

Solistin 

 

 

 


  

 

 

 1., 14., 21. und 29. Dezember 2018, 

23. März und 22. April 2019 

 

 

 

 

 

 

 

Schlossgartenfestspiele 

Mecklenburg

"Die Bajadere"

Marietta

 

 

 

 

 28., 29. und 30. Juni,

4., 5., 6., 7., 11., 12., 13., 18., 19. und 20. Juli, 21. Juli Finale Grande 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theater Plauen/Zwickau

"Königskinder"

 Hexe

 

 

 

     

 

 

 

 

 

3. Februar (Premiere), 9. und 24. März,

2., 7. und 13. April 2019